Das Genre des Buches (Ilona Ahonen)

Das Buch “Brüder” beschreibt das Leben zweier Halbbrüder, ihre Familiengeschichte und die Gesellschaft, in der sie leben. Daher hat das Buch Attribute, die in verschiedene Genres passen, insbesondere in diese drei:

Der Familienroman, ist ein Roman-Genre, dessen Handlung sich vordergründig mit dem Schicksal einer Familie befasst. Die Figuren sind vor allem Mitgliedern einer Familie. Die erzählte Zeit erstreckt sich in der Regel über mehrere Generationen. (https://wortwuchs.net/familienroman/)

Als Gesellschaftsroman wird ein Roman bezeichnet, der das Bild einer Gesellschaft in einer bestimmten Zeit entwirft und hier die Probleme verschiedener Menschen und Gruppen in diesem Umfeld aufzeigt. (https://wortwuchs.net/gesellschaftsroman/)

Der Entwicklungsroman schildert die seelische Entwicklung einer Hauptfigur in ihrer Auseinandersetzung mit der Umwelt und mit sich selbst sowie ihren Reifeprozess durch die Verarbeitung eigener Erlebnisse und Erfahrungen. (https://lektuerehilfe.de/merkmale-textsorten/epik/roman/entwicklungsroman)

Besonders der zweite Teil des Buches mit Gabriel zeigt eine Familie, die aus verschiedenen Generationen besteht (Gabriel, sein Großvater und sein Sohn Albert), was typisch für ein Familienroman ist. Da die treibende Frage des Romans „Wie wir zu den Menschen werden, die wir in der Mitte unseres Lebens sind“ ist, beschreibt das Genre Entwicklungsroman „Brüder“ doch am besten.

Fleur (Ilona Ahonen)

Fleur, die Frau Gabriels, hat eine große Rolle in zweiten Teil des Buches, der sich auf das Leben von Gabriel konzentriert. Der Leser erfährt von den Ereignissen im Leben von Gabriels und Fleurs wechselnd aus dem Sichtpunkt der beiden Figuren. Fleur, die als Erwachsene als Übersetzerin arbeitet, kann als eine Person mit einem vielfältigen Hintergrund beschrieben werden. Ihr Vater Richard ist Brite, Mutter Danielle Belgierin, sie ist zweisprachig und hat ihre Kindheit in Ostafrika verbracht. Als 18-Jährige erfährt sie, dass sie adoptiert wurde, was zu einer Infragestellung ihrer Identität geführt hat.

Fleur ist eine interessante Figur, die in vielerlei Hinsicht das Gegenteil der zwei Brüder ist, aber die gleichen Themen, die im Leben von Mick und Gabriel im Vordergrund stehen (Identität, Herkunft, anders sein usw.), sind auch in ihrem Leben sehr präsent. Der Vergleich der Schulfotos von Gabriel und Fleurs hebt die Gegensätze gut hervor, zeigt aber auch die Ähnlichkeit zwischen ihnen: Gabriel ist das einzige dunkelhäutige Kind und Fleur das einzige weiße Kind in der Klasse, beide sind anders als die anderen. Die Eltern, die sie nicht kennen, sind eine weitere Überschneidung in ihrem Leben. Fleur beschreibt es so: „So fremd mir Gabriel oft war, es gab sie, unsere Gemeinsamkeit. Ob es ihm passte oder nicht, wir beide schleppten Phantomeltern mit uns herum.“ (S. 294). Sie und Gabriel sehen die Sache sehr unterschiedlich. Gabriel interessiert sich nicht für seinen Vater, der ihn zurückgelassen hat, und versteht nicht wirklich, warum eine unbekannte Person einen solchen Einfluss auf Fleur haben sollte. Als ihnen die Gelegenheit geboten wird, den leiblichen Elternteil zu treffen, reagieren sie auch unterschiedlich. Fleur trifft ihre Mutter und Gabriel beschließt, seinen Vater nicht zu treffen.

Die Verbindung zu Afrika ist ein weiteres interessantes Thema in Bezug auf Fleur, Gabriel und Mick. Die Brüder waren noch nie in Afrika, für sie ist es die Umgebung, in der sie aufgewachsen ist. Aufgrund ihrer Hautfarbe kann jeder die Verbindung der beiden Halbbrüder nach Afrika erkennen, aber ihre Verbindung ist vor denen versteckt, die sie nicht kennen. 

Brüder von zwei Welten – die Beeinflussung der Gesellschaft und des Kontexts im Roman (Maija Multamäki)

Eine Geschichte von ähnlichen aber verschiedenen Brüdern 

 Das Buch wurde 2019 in Deutschland geschrieben, und in der Handlung werden viele Phänomen in der deutschen Gesellschaft in Jahren 1985-2017 behandelt. Wie jeder Roman, ist dieses Werk von Thomae auch ein Produkt seiner Gesellschaft, und deswegen können viele Themen gefunden werden, die heute wichtig und aktuell sind. Im Roman passiert alles entweder im heutigen Deutschland oder in der nahen Geschichte zwischen den Jahren 1985-2017, wo Multikulturalismus, Ein- oder Auswanderung, verschiedene, aber nicht traditionelle Familien und verschiedene Lebenswege und Lebenswähle alltäglich sind. Diese gleichen Themen können auch im Roman gefunden werden. Deutschland ist ein vielfältiges Land, und das Buch und die Hauptfiguren repräsentieren genau das gleiche. 

 Obwohl der Roman keine Autobiografie ist, hat Thomae trotzdem über Themen von ihrem eigenen Leben geschrieben. Thomae selbst ist 1972 geboren und in DDR mit ihrer alleinerziehenden Mutter aufgewachsen. Ihr Vater ist Zahnarzt, ursprünglich aus Guinea, und Thomae hat ihn erst als eine Erwachsene kennengelernt. Viele von den Erlebnissen der Hauptfiguren, Mick und Gabriel, hat sie persönlich in ihrem Leben erlebt, und jetzt auf eine faszinierende Weise zu ihrem Roman gebracht. 

Thomae erzählt die Geschichte von zwei Halbbrüdern getrennt voneinander. Das erste Teil des Romans handelt um das Leben von Mick zwischen 1985 und der Jahrtausendwende in Berlin und das zweite Teil um Gabriel ab Jahr 2000 in London, England. Das Buch handelt um die Leben von den zwei Brüdern in chronologischer Ordnung, aber nicht gleichzeitig in Parallelen. Das ist eine interessante Weise, über die Brüder zu erzählen, und trotz die Geschichten nicht parallel erzählt werden, ist es möglich, ganz klar zu sehen, dass die zwei Brüder verschieden Schicksale im Leben haben. Obwohl die zwei Brüder in den gleichen Umständen geboren sind, mit dunkler Hautfarbe, in DDR für eine alleinerziehende Mutter und ohne das Wissen, dass sein Vater ein Arzt aus Senegal ist und dass sie beide auch einen Bruder haben, sind die Lebenspfade von den Brüdern komplett unterschiedlich. Genau das ist ein von den Haupthemen des Buches. Mick lebt ein sorgenfreies Leben in Berlin mit Partys und Drogen bis er zuallerletzt einen Unfall hat, wo sein Gehör geschädigt wird. Er zieht nach Thailand um und wird Yogalehrer. Gabriel ist anderseits ein erfolgreicher Architekt, der in London mit seiner Familie lebt. Das hektische Leben führt zum Burn-out, und er muss sein Leben wieder in Ordnung stellen und denken, was das wichtigste ist. Trotz ähnlichen Grundvoraussetzungen sind Mick und Gabriel sehr unterschiedliche Charaktere und die beiden machen seine eigene Lebenswähle, die sich auch sehr voneinander unterscheiden. 

Philosophischer Vergleich von Mick und Gabriel (Mikhail Zolotilin)

 

Gabriel und Mick sind zwei sehr unterschiedliche Charaktere, die beide für den Leser sehr attraktiv sind. Bei Michael ist alles ein bisschen einfacher, er ist einfach ziemlich fröhlich und charismatisch, er bezieht sich einfach auf das Leben und sich selbst, Gabriel ist eine komplexere Person und es braucht mehr Zeit, um ihn als Charakter zu verstehen und zu lieben. An manchen Stellen mag er schwach oder sogar hysterisch erscheinen, aber gleichzeitig sehr “menschlich”, ähnlich dem durchschnittlichen Prototyp eines Menschen. Die Brüder hatten ziemlich ähnliche Startbedingungen, aber nach einer detaillierten Analyse unterschieden sie sich auch. Es waren genau diese Einzelheiten, die ihre Identität und Persönlichkeit hervorbrachten. Mick ist ein energiegeladener Reisender, der nicht immer an das Leben denkt, der sein Leben als Weg durchläuft, wenig über seine eigene Persönlichkeit nachdenkt, über sein „Ich“. Gabriel ist ein ständig reflektierende, dunkelhäutige europäische Intellektuelle, der versucht, sich selbst und anderen etwas zu beweisen. Bei jedem Schritt schaut er sich um und überlegt, ob er die richtige Aktion ausgeführt hat. Sein Aussehen macht ihn zur Geisel der ständigen Frage nach seiner eigenen Identität, die in Wirklichkeit als große schwarze Wolke auf jedem Menschen, jedem Einzelnen steht. Aber nur er und Menschen mit ähnlichen Geschichten sehen ihn so oft und fühlen sich so stark.

Über die Autorin – Jackie Thomae (Maija Multamäki)

Jackie Thomae ist eine deutsche Schriftstellerin und Journalistin. Sie ist 1972 in Halle an der Saale geboren, aber wohnt heute in Berlin und arbeitet hauptberuflich als Journalistin und Fernsehautorin. Sie hat ihr erstes Werk, ein Ratgeberbuch mit dem Titel Eine Frau – Ein Buch mit Heike Blümner 2008 geschrieben. Schon seit dem ersten Buch ist sie eine erfolgreiche Schriftstellerin, die auch an Literaturwettbewerbe teilgenommen hat. 

Ihr erster Roman, Momente der Klarheit, erschien 2015. 2017 wurde Thomae zum Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb eingeladen, und 2020 gewann sie den Düsseldorfer Literaturpreis für ihren neuesten Roman, Brüder (2019). Sie wurde auch für den Deutschen Buchpreis 2019 nominiert. 

Alle ihre Werke sind: 

  •   Eine Frau – ein Buch. (mit Heike Blümner). Süddeutsche Zeitung, München 2008
  •   Let’s face it: Das Buch für alle, die älter werden (mit Heike Blümner). Blanvalet, München 2011
  •   Man muss die Falten feiern, wie sie fallen: Das Buch für alle, die älter werden. Blanvalet, München 2012
  •   Momente der Klarheit. Roman. Hanser Berlin, Berlin 2015
  •   Brüder. Roman. Hanser Berlin, Berlin 2019

Namen der Charaktere im Roman “Brüder” von Jackie Thomae (Mikhail Zolotilin)

 

 

Der Roman Jackie Thomae “Brüder” ist aus mehreren Gründen eine gute Arbeit:

 

  1. Das Buch verwendet eine sehr „lebendige“ und dennoch einfache Sprache, die das Lesen einfach und angenehm macht.
  2. In der Arbeit wurde ein ausgezeichnetes Gleichgewicht zwischen konzeptuellen Inhalten gefunden. Es wirft soziale, politische und kulturelle Fragen auf, indem es die Geschichte einiger spezifischer Menschen mit ihren eigenen spezifischen Problemen erzählt, die sich mit der Biographie des Autors reimen, und also Menschen mit einer ähnlichen Lebensgeschichte. Gleichzeitig kann jeder Mensch mit irgendeiner Erfahrung und Hintergrund in dieser Geschichte etwas Relevantes und Nahes finden, was den Roman gleichzeitig sehr universell macht.
  3. Der letzte Grund ist eine große Anzahl kultureller Referenzen, die sich meist auf die Zeit der Geschichte (80er, 90er Jahre und heutzutage ) beziehen, um den Zeitgeist, menschliches Leben sowie kulturelles zu vermitteln Phänomene dieser Zeit. Aber vielleicht auch im Roman gibt es viel tiefere kulturelle Bezüge, die sich auf eine weiter entfernte Zeit und die Ursprünge der Weltliteratur beziehen. Bei der Analyse der Namen der Hauptfiguren des Romans ist uns etwas Interessantes aufgefallen:

 

Die Namen der drei männlichen Hauptfiguren des Romans sind mit der abrahamitischen religiösen Tradition verbunden (diese Namen finden sich in der jüdischen, christlichen und islamischen Literatur).

 

Mick ENGELman (Michael) –  מי כאל[mixåˈʔel], ميكائيل, [mikai] Μιχαήλ [mixai] Míchaël ist ein hebräischer alttestamentlicher Name. In der Thora, der Bibel und im Koran ist Michael der Erzengel, das Haupt der himmlischen Armee und die rechte Hand Gottes.

Gabriel Loth (Gabriel) גַּבְרִיאֵל Gaḇrīʾēl جبرائيل, Jibrāʾīl Γαβριήλ Gabriḗl Gabriel ist auch ein hebräischer Name. In abrahamitischen Religionen – der zweite nach Michael, der Engel mit dem höchsten Rang unter den Engeln, zusammen mit Raphael und Uriel, die um den Thron Gottes stehen und die vier Seiten der Welt bewachen. Loth oder Lot (Nachname) ist auch ein alttestamentlicher Charakter, der zusammen mit seiner Familie von Engeln aus Sodom gerettet wurde. Bevor die Stadt zerstört wurde. Loth לוֹט [Lōṭ] لُوط‎ [Lūṭ] Λώτ [Lṓt]

 

Idris (إدريس) ist ein Prophet, der im Koran erwähnt und mit dem biblischen Henoch ( חנוך , Ενωχ, Enoch) identifiziert wird. Er gilt als der erste, der nähte und maßgeschneiderte Kleidung trug und wusste, wie man die Zeit zählt. Für seine Gerechtigkeit wurde Idris in den Himmel aufgestiegen und wurde das Haupt der Erzengel. Somit kann eine Parallele gezogen werden, dass Idris Cisse im Roman versucht, seine Söhne auf die gleiche Weise zu treffen wie im Koran, den Idris Engel treffen wollte. In der hebräischen Schrift ging Henoch lebend in den Himmel, aber im Koran wurde Idris vom Todesengel in den Himmel gebracht, was auf einen traurigen Gedanken hindeutet, dass Idris im Roman ihn vielleicht dazu veranlasste, sich mit seinen Söhnen zu treffen, damit er tödlich sein könnte krank und bemühen sich, Zeit zu haben, um sich mit Kindern zu treffen, bevor er stirbt.

 

So können wir auch eine Parallele ziehen Mik – Gabriel – Idris / Michael (rechte Hand Gottes) – Gabriel (linke Hand Gottes) – vermutlich Gott (Jahwe)

 

Darüber hinaus können uns die Namen einiger anderer Charaktere auch etwas sagen, vor allem Fleur, dessen Name möglicherweise auch indirekt mit derselben abrahamitischen Referenz in Verbindung gebracht werden kann.

 

Fleur ist ein französischer Name, der sich in Blume übersetzt. Eine Blume (genauer gesagt eine Lilie) ist ein obligatorisches Attribut des Erzengels Gabriel auf Ikonen und religiösen Gemälden, die der Handlung von Gabriels Begegnung mit der Mutter Jesu und ihrer Benachrichtigung über das Schicksal von ihr und ihrem Sohn gewidmet sind.

 

Die Auswahl der Namen der übrigen Charaktere ist aufgrund der religiösen Charaktere schwer zu interpretieren, man kann jedoch auch etwas noch Interessantes finden.